JÜDISCHE SPUREN IN HOLLABRUNN

FAMILIENGESCHICHTEN UND STADTBILDER

Die am Rande sieht man nicht

So 22. Mai und So 12. Juni
jeweils 17 bis 18.30 Uhr

am Jüdischen Friedhof Hollabrunn

Die jüdische Gemeinde in Hollabrunn ist schon lange Geschichte. Der jüdische Friedhof gibt Zeugnis davon. Im Rahmen der Kulturvermittlung werden wir am Standort des jüdischen Friedhofs einen Bogen über die jüdischen Spuren in der Stadt spannen, indem wir in einer Ton-Bild-Schau historische Fotos von Hollabrunn sehen. In Interviews mit Nachkommen hören wir Erzählungen über den Alltag vor dem Zweiten Weltkrieg, über Flucht und Vernichtung und über die Rückkehr einiger weniger nach Österreich. Diese Geschichten stehen stellvertretend für viele jüdische Familien, die nun in der ganzen Welt verstreut sind.

Welche Zeichen der jüdischen Geschichte finden wir heute in der Stadt Hollabrunn? Welche Familiengeschichten können heute erzählt werden? Zum Abschluss machen wir einen Rundgang auf dem Friedhof, wo das letzte jüdische Begräbnis im Jahr 1978 stattfand.

Ort: Jüdischer Friedhof Hollabrunn, Steinfeldgasse 360, 2020 Hollabrunn

17 Uhr: Start, Interviews zu Familiengeschichten, Rundgang auf dem Friedhof



Die Führung findet bei jedem Wetter statt (feste Schuhe tragen, keine Überdachungen vorhanden!), Männer: bitte Kopfbedeckung mitbringen!